GIS of Byzantium

Workshop mit Schwerpunkten auf die methodischen Strategien und die Bedeutung von GIS für die Verarbeitung und Interpretation historischer und aktueller sowie empirischer Daten.

Schwerpunkte des Workshops sind die methodischen Strategien und die Bedeutung von GIS für die Verarbeitung und Interpretation historischer und aktueller sowie empirischer Daten. Es geht vor allen Dingen darum, die Bedeutung von GIS nicht nur in der Verwendung und Bereitstellung digitaler Karten und digitaler Archive zu sehen, sondern die kreative Wirkung und den erkenntnisbezogenen Mehrwert von GIS zu eruieren, der sich aus dem Zusammenwirken und der unterschiedlichen Handhabung der Daten und Informatione ergibt. Die Aussichten auf die gemeinsame Entwicklung von GIS-Systemen sollen abschließend diskutiert werden.

Organisiert von Prof. Dr. Anton Escher, Prof. Dr. Johannes Pahlitzsch, PD Dr. Mihailo Popović

Programm

Eine Veranstaltung des »WissenschaftsCampus Mainz: Byzanz zwischen Orient und Okzident« unterstützt vom Zentrum für Interkulturelle Studien / ZIS, interdisziplinäre Forschungsplattform der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Screenshot aus dem GIS Nordsyrien: Wegenetz und historische Stätten (JGU/A. Escher).

Screenshot aus dem GIS Nordsyrien: Wegenetz und historische Stätten (JGU/A. Escher).

14. Juni 2013, 13:00 Uhr
- 15. Juni 2013, 13:00 Uhr

RGZM | Römisch-Germanisches Zentralmuseum
im Kurfürstlichen Schloss
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz

Die Veranstaltung findet im Vortragsaal des RGZM statt.


Geladene Wissenschaftler/-innen