Orthodoxa Confessio? Konfessionsbildung, Konfessionalisierung und ihre Folgen in der östlichen Christenheit Europas (13.—20. Jahrhundert)

„Orthodoxa Confessio?“ setzt sich zum Ziel, die für West- und Mitteleuropa entwickelten Thesen zu Konfessionsbildung und Konfessionalisierung erstmals systematisch für eine erweiterte Anwendbarkeit an die spezifischen historischen Kontexte des östlichen/südöstlichen Europa fruchtbar zu machen. Die Arbeitshypothese des Projektes ist es, dass es erstens nicht nur in West-, Mittel- und Ostmitteleuropa eine Konfessionsbildung und Konfessionalisierung gab und dass zweitens ähnliche Prozesse zwischen Ostkirche und Lateinischer Kirche bereits vor der von der Reformation angestoßenen Intensivierung konfessioneller Ausdifferenzierung zu beobachten sind.

Der interdisziplinäre und auf eine Sicht der longue durée (13.—20. Jahrhundert) ausgerichtete Zugriff ermöglicht es, einen maßgeblichen theoriebildenden Beitrag zu einer Neubewertung der europäischen Konfessionsgeschichte unter Einbeziehung des ostkirchlichen Kulturraums zu leisten. Darauf können dann weitere Forschungsvorhaben zur interkonfessionellen Dynamik in Ostmittel- und Südosteuropa plausibel und produktiv aufbauen. Insofern die ‚Orthodoxie‘ als Konfession auftritt, kann sie zusammen mit anderen christlichen Konfessionen als integrativen Teil einer Dynamik betrachtet werden, die sich durch die europäische Geschichte hindurch zieht.

Organisatoren: PD Dr. Mihai-D. Grigore (IEG) und Dr. Florian Kührer-Wielach (Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südeuropas, München)

Kooperation zwischen Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz (IEG) und Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas München (IKGS) mit Unterstützung des Leibniz-WissenschaftsCampus Mainz: Byzanz zwischen Orient und Okzident

Programm

Moskau, Basilius-Kathedrale

Moskau, Basilius-Kathedrale

5. März 2015, 15:30 Uhr
- 7. März 2015, 12:30 Uhr

Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz
Alte Universitätstraße 19
55116 Mainz

Um Anmeldung wird gebeten: Grigore@ieg-mainz.de


Geladene Wissenschaftler/-innen