Wenn aus Helden Greise werden: Die letzten Jahre Theoderichs

Ein Vortrag von Prof. Dr. Hans-Ulrich Wiemer (Erlangen).

Theoderich der Große eroberte in den Jahren 489 bis 493 Italien. Seitdem herrschte er dort für mehr als 30 Jahre nahezu unangefochten über Goten und Römer. Seine Erfolgsbilanz war beeindruckend: Beim Tode des fränkischen Königs Chlodwig im Jahre 511 konnte Theoderich als der reichste und mächtigste Herrscher nach dem Kaiser gelten. In den 520er Jahren traten jedoch innen- wie außenpolitische Probleme auf, die der greise Herrscher nicht mehr zu lösen vermochte. Von ihnen handelt der Vortrag.

Theoderich-Grabmal, © Wilfred Krause

Theoderich-Grabmal, © Wilfred Krause

04.02.2019, 18:15

Johannes Gutenberg-Universität
Philosophicum
Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz

Der Vortrag findet im Hörsaal P3 statt.


für alle