Neustrukturierung – Das Doktorandennetzwerk wird erwachsen! Aus dem DNW wird das „Young Academics Network“

Zum Ende des Jahres 2018 tritt eine Neustrukturierung des Doktorandennetzwerks Byzanz (DNW) Mainz in Kraft. Zusätzlich zu den schon etablierten Workshops wird es nun auch ein Veranstaltungsformat für Postdocs geben, um den mittlerweile promovierten Mitgliedern der Gruppe weiterhin die Möglichkeit zu geben, sich wissenschaftlich weiter zu entwickeln.

Bei der Gründung des DNWs war es das Ziel, auf die bestehenden Bedürfnisse der Doktoranden einzugehen. Die Kombination von Workshops und Projektvorstellungen hat sich als eine zielführende Kombination herausgestellt. Das hat auch der stete Zuwachs zum Netzwerk gezeigt. Vor allem in den Anfangsjahren zeichnete sich die Gruppe durch eine starke Homogenität aus, da die meisten Mitglieder ungefähr zur gleichen Zeit mit der Arbeit an ihren Dissertationen begonnen hatten. In den letzten Monaten hat sich diese Situation verändert, da viele Teilnehmer mittlerweile promoviert worden sind oder am Ende ihrer Dissertation stehen, während neue Mitglieder hinzugekommen sind, die gerade erst mit der Arbeit begonnen haben. Dadurch ergibt sich zum ersten Mal ein spürbarer Unterschied in den Bedürfnissen der Gruppenmitglieder.

Dieser neuen Gruppenstruktur wird das Netzwerk nun gerecht. Innerhalb des Netzwerks wird ein zweites Format mit eigenen KoordinatorenInnen geschaffen, das die Nachhaltigkeit der Nachwuchsförderung gewährleistet, die nach der Promotion nicht einfach abbrechen soll. Das PostDoc-Format wird unter anderem Workshops zur Karriereorientierung und Drittmitteleinwerbung beinhalten. Eine zusätzliche, auf die Bedürfnisse der Post-Docs zugeschnittene Workshopreihe, soll ein Roundtable-Format sein. Ziel der Roundtables wird ein intensiver Austausch von externen Fachvertretern und Gruppenmitgliedern sein.

Beide Zielgruppen, Doktoranden und Post-Docs, werden aber innerhalb des Young Academics Networks auch weiterhin gemeinsame Workshops mit Fachreferenten veranstalten, um einen nachhaltigen Kontakt zwischen Doktoranden und Post-Docs zu ermöglichen.

In diesem Zusammenhang haben wir am 06.11.2018 Antje Steinert als neue Vertreterin der Doktoranden gewählt. Sie ersetzt Jessica Schmidt, die ihre Promotion abgeschlossen hat und sich um die Neustrukturierung des PostDoc-Formates kümmern wird.

Weitere Informationen finden Sie auf der Young Academics Network-Homepage oder auf Facebook.