Themenbereich 1: Verbreitungswege und Aneignungsprozesse

Der erste Forschungsbereich analysiert die Wege und Formen der Verbreitung von Wissen, Ideen und Objekten. Das umfasst die Untersuchung von Kommunikationsmitteln und Vermittlungsnetzwerken von Minderheiten (z. B. orientalischen Christen und Juden) und die Untersuchung von jeder Art Kontakt, sei es politisch, militärisch, wirtschaftlich, religiös oder auf andere Weise sowie den Austausch offizieller Vertreter. In diesem Zusammenhang liegt der Schwerpunkt auf der Rolle von Byzanz in der Wissensvermittlung und auf dem Austausch zwischen den verschiedenen Kulturen im euro-mediterranen Raum. Diese Kontakte sind die Voraussetzung für die vielfältigen Aneignungsprozesse kultureller Elemente, die als fremd eingestuft und über die Verbreitungswege übertragen werden. Dabei treten unvermeidlich Translationsprozesse auf, in deren Verlauf Elemente einer bestimmten Kultur entsprechend den Anforderungen und Bedürfnissen der Empfängerkultur neu interpretiert und umformuliert werden.